Ein Artikel aus der 20 Minuten vom 31.07.2014

Ausgerechnet während der Zürcher Street Parade könnte in der Voliere am Mythenquai eine seltene Vogelart schlüpfen. Deshalb müssen die Love-Mobiles dort den Sound ausschalten.

In der Voliere am Mythenquai ist man in freudiger Erwartung: Am Samstag könnte die Kronentoko-Küken nach 28 Tagen Brutzeit endlich schlüpfen. Dass an diesem Tag auch die Street-Parade stattfindet, birgt Risiken. «Wir wissen nicht, wie das Weibchen auf die Musik und vor allem die Bässe reagieren wird. Es kann gut sein, dass es dann die Brut abbricht», sagt Tierpfleger Marc Stähli zum «Tagesanzeiger.ch».

Nirgendwo sonst würden die seltenen Vögel in der Schweiz gehalten, so Stähli: Seit drei Jahren sind sie bei uns, und nun brütet das Weibchen erstmals Eier aus.» Während dieser Zeit mauert es sich im Nest ein und bräuchte eigentlich viel Ruhe. Diese ist in den nächsten Tagen aber kaum zu erwarten – vor allem laute Bässe sind für die Vögel, die nicht wegfliegen können, eine grosse Belastung. Vor einigen Jahren sind in der Voliere sogar Tiere deswegen gestorben.

Lovemobiles müssen Sound abstellen

Der Verein Street Parade hat darauf bereits reagiert, wie Präsident Joel Meier sagt: «Wir machen die Fahrer der Lovemobiles schon seit Jahren darauf aufmerksam, dass sie bei der Voliere nicht anhalten und die Musik leiser stellen sollten.» Nachdem er von dem bevorstehenden Schlüpftermin der Kronentokos erfahren hat, will er in diesem Jahr allerdings noch weiter gehen.

«Wir werden alle Lovemobiles bitten, die Musik bei der Voliere auf einer Strecke von 50 Metern entweder auf Zimmerlautstärke zu schalten oder sie sogar ganz abzudrehen, um die Vögel zu schonen.» Die Organisatoren verteilen zudem Flyer mit dem Bild des Vogels an die Mobiles, um sie «auf die Sache einzuschwören», wie Meier es nennt. Ebenfalls will sich Meier während der Street Parade dafür einsetzen, dass im VIP-Bereich Geld für die Voliere zusammenkommt: «Damit für die Zukunft am Gebäude Schallschutzmassnahmen vorgenommen werden können.»

 

Hier geht es zum Originalartikel

 

 

By |2016-01-04T19:37:46+00:00Juli 31st, 2014|20 Minuten|0 Comments

Leave A Comment